Im schwimmenden Hotel der Havel entlang

Mit Fahrrädern und Schiff von Berlin nach Havelberg

Text und Fotos: Axel Scheibe

Strahlend blauer Himmel. Eine frische Brise sorgt dafür, dass die Frühsommersonne nicht zu arg brennt. Hübsche, kleine Fotowolken verzieren den Dom, der hoch über Havelberg für die adäquate Begrüßung sorgt. Nur noch einige Minuten und die FELICITAS, das schwimmende Hotel für eine Woche, macht gegenüber der Stadtinsel fest. Das Ziel ist erreicht.

Berlin - Havelberg per Fahrrad und Schiff auf der Havel - Die FELICITAS  hat in Havelberg festgemacht

Die FELICITAS hat in Havelberg festgemacht

Braucht man mit Zug und Bus von Berlin nach Havelberg gerade mal eine reichliche Stunde, so haben sich die Passagiere an Bord der FELICITAS reichlich mehr Zeit genommen. Und damit auch viel mehr Eindrücke sammeln können, auf ihrer Tour entlang der Havel, als es vom Auto aus möglich wäre. Wobei das mit „entlang der Havel“ nur halb stimmt, denn das Schiff ist natürlich auf der Havel unterwegs gewesen und wer sich nicht den einen oder anderen „Seetag“ gegönnt hat, war nur Gast zum Essen und Schlafen an Bord, denn wie so oft, hatte SE-Reisen zu einer kombinierten Schiffs- und Radreise geladen. Also nicht nur genießen, sondern ganz nebenbei auch etwas für die Gesundheit tun. Ein Trend, der von Jahr zu Jahr stärker wird. Dabei sei nicht verschwiegen, dass sich der Autor Etappe 5 zu „seinem Seetag“ erkoren hat und deshalb die Einfahrt in die Havelstadt an Deck erleben konnte. Aber der Reihe nach.

Berlin - Havelberg per Fahrrad und Schiff auf der Havel - Standardkabine auf der FELICITAS

Standardkabine auf der FELICITAS

Es ist kaum fünf Tage her, dass die FELICITAS in Berlin-Spandau auf die ersten Gäste der Saison gewartet hat. Rund 38 m lang und reichlich 5 m breit garantiert die FELICITAS eine gemütliche, familiäre Atmosphäre. Viel Platz gibt es nicht. Gerade mal 10 Kabinen stehen bereit und so ist das Schiff mit 18 Passagieren für die frühe Jahreszeit recht gut besetzt, als es nach einer Nacht am Rande Berlins in Richtung Potsdam aufbricht. Die Gäste natürlich auf ihren Rädern entlang einer spannenden Route und das Schiff mit Kapitänin Johanna van Sonsbeek, kurz Sanne, am Steuer auf kürzestem Weg in Richtung Potsdam.

Berlin - Havelberg per Fahrrad und Schiff auf der Havel - Johanna van Sonsbeek (Sanne) die Kapitänin am Steuer

Johanna van Sonsbeek (Sanne) die Kapitänin am Steuer

Eine Radtour von Berlin nach Potsdam bedeutet aber nicht nur die Fahrt durch herrliche Natur und vorbei an so manchem Villengrundstück, das von altem oder auch neuem Reichtum zeugt, sondern auch eine Reise in die Geschichte. Zu den besonderen Erlebnissen gehört dabei die Schifffahrt über den Wannsee, der wohl mehr als alles andere für das Berliner Freizeitvergnügen in den dreißiger Jahren steht. Die Liebermann Villa lädt ein, mehr über den Maler zu erfahren, der aus seiner Abneigung den Nazis gegenüber, keinen Hehl machte. Gefeiert und hoch gehandelt war Liebermann einer der bedeutendsten deutschen Impressionisten. Erbittert über das neue Regime und von den Nazis verfemt starb er 1935. So blieb ihm erspart, erleben zu müssen, was mit und in Deutschland und Europa in den nächsten Jahren geschehen sollte. Eines der barbarischsten Kapitel der Naziherrschaft wurde, eine Ironie der Geschichte, nur wenige hundert Meter von Liebermanns Villa, in der großen, so genannten Wannseekonferenz umgesetzt. 15 hochrangige Vertreter der Reichsregierung und der SS unter Vorsitz von SS Obergruppenführer Reinhard Heydrich beschlossen hier im Januar die praktischen Umsetzung zur “Endlösung der Judenfrage.“ Eine bedrückende Ausstellung in der architektonisch so reizvollen Villa erinnert an die unfassbaren Gräueltaten, die am Wannsee ihren Lauf nahmen.

Berlin - Havelberg per Fahrrad und Schiff auf der Havel - Mit Geschichte - die Glienicker Brücke

Mit Geschichte - die Glienicker Brücke

Ein weiterer Geschichtsexkurs, wenn auch zum Glück weniger dramatisch aber ebenfalls spannend, erwartet die Radler an der Glieniker Brücke, die im Rahmen der West-, Ostdeutschen Politik als Ort des Agentenaustauschs und des Freikaufs politischer Häftlinge eine bedeutende Rolle spielte.

Berlin - Havelberg per Fahrrad und Schiff auf der Havel - Radpause gegenüber der Heilandskirche

Radpause gegenüber der Heilandskirche

Schon die ersten Kilometer durch die Potsdamer Innenstadt vermitteln einen Eindruck von Pracht und Reichtum, die in Potsdam über Jahrhunderte das Zepter führten. Ein Eindruck, dem am nächsten Tag noch viele weitere folgen sollten. Max Finger, ein begnadeter Potsdam Kenner und der Mann für geführte Radrunden durch Potsdam nimmt die Radlertruppe unter seine Fittische und vermittelt auf einer großzügig angelegten Route manch Sehenswertes der ehemaligen Residenzstadt. „Alter Fritz“ nennt sich die Radtour und nicht nur der hat in Potsdam allgegenwärtig seine Spuren hinterlassen. So werden die Schlösser Sanssouci, Cecilienhof und Babelsberg ebenso angefahren, wie das Holländische Viertel und die Siedlung Alexandrowka.

Berlin - Havelberg per Fahrrad und Schiff auf der Havel - Schloss Sanssouci

Schloss Sanssouci

Zwar wäre Potsdam sicher noch den einen oder anderen Tag interessant, doch ab jetzt geht es per Rad entlang der Havel in Richtung Westen. Natürlich bleibt dabei ein Stopp in der „Hauptstadt“ Brandenburgs, in Brandenburg selbst nicht aus. Besonders den Dom lässt sich kaum ein Besucher entgehen und auch das Stadtmuseum im Frey-Haus ist eine Stippvisite wert. Lustiges Detail am Rande sind in der rund tausendjährigen Stadt gut ein Dutzend „Waldmöpse“, die gleichmäßig verteilt darauf warten, entdeckt zu werden. Ein bisschen an die bayerischen Wolpertinger erinnernd, sind sie auf dem besten Weg, ein Brandenburger Klassiker zu werden. Kein Wunder, steht doch hinter ihnen einer der bekanntesten Söhne der Stadt an der Havel. Vicco von Bülow, Loriot, wurde hier 1923 geboren. Technikinteressierte kommen im Industriemuseum zu ihrem Recht, in dem der letzte Siemens-Martin-Ofen Westeuropas das perfekte Ambiente bildet.

Berlin - Havelberg per Fahrrad und Schiff auf der Havel - Mit Bezug auf Loirots Verbindung zu Brandenburg – einer von vielen Waldmöpsen

Mit Bezug auf Loirots Verbindung zu Brandenburg – einer von vielen Waldmöpsen

Als die Stadt am späten Nachmittag in einem Schleier aus Regen und Nebel verwindet, ist es höchste Zeit für einen gemütlichen Abend im Salon der FELICITAS, wo die Crew und dazu so manch leckerer Tropfen für gute Stimmung sorgen. Gute Stimmung, die im Sonnenschein des nächsten Morgens den Weg in Richtung Rathenow, der Wiege der optischen Industrie, begleitet.

Berlin - Havelberg per Fahrrad und Schiff auf der Havel - Auch Fontane war an der Havel unterwegs

Auch Fontane war an der Havel unterwegs

In Kirchmöser, einer Kleinstadt am Rande des Weges, trifft man, wie sollte es anders sein, in einem Park auf Theodor Fontane. Kein Wunder, war der doch oft in der Region unterwegs. Seine „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ sind ein Klassiker. Kirchmöser war über Jahrzehnte ein bedeutender Standort der Eisenbahnindustrie. Einige „Erinnerungsstücke“ machen das deutlich. Die meisten Arbeitsplätze sind dagegen schon lange verschwunden. Der Havelradweg führt auf diesem Abschnitt durch den Naturpark Westhavelland. Eine weite Seenlandschaft begleitet das Schiff wie auch die Radler. Auch in Rathenow kann das, was die optische Industrie betrifft, fast nur noch von der Geschichte zehren. Hübsch ist das Städtchen trotzdem und besonders die Parkanlagen, die von der letzten Gartenschau übrig geblieben sind, laden zum Bummeln ein. Das betrifft nicht zuletzt den Optikpark.

Berlin - Havelberg per Fahrrad und Schiff auf der Havel - Seeadler

Beeindruckend - Seeadler

Nach einer weiteren Nacht am Bord des schwimmenden Hotels lockt schon das nächste Ziel. Wieder sind es weite Wiesen und Felder, durch die die Radler ihren Weg finden. Die großen Überflutungsgebiete sind ein Lebensraum für viele, teils seltene Vogelarten. Mit etwas Glück zieht ein mächtiger Seeadler hoch oben am Himmel seine Kreise.

Nicht nur von Bord aus ist der romanische-gotische Dom das erste, was von Havelberg ins Blickfeld kommt. Dann ist geschafft. Schiff und Radler erreichen fast gleichzeitig den Endpunkt der Tour. Es bleibt reichlich Zeit, durch die engen Straßen und Gassen der Altstadt zu schlendern oder auch über die Spülinsel zu bummeln, die gleich gegenüber der FELICITAS mitten in der Havel ihren Platz gefunden hat.

Berlin - Havelberg per Fahrrad und Schiff auf der Havel - Havelberg

Blick auf Havelberg

Doch wenn auch die FELICITAS ihre „Arbeit“ getan hat, auf die Radler wartet am nächsten Tag noch ein Ausflug weiter in Richtung Nordwesten. Dort wo die Havel in die Elbe mündet, findet der Havelradweg sein natürliches Ende und mündet, siehe oben, in den Elberadweg. Unweit davon, im Storchendorf Rühstadt gehören Storchennester auf fast jeden Haus zum guten Ton. An den Hoftoren geben Tafeln, akribisch geführt, darüber Auskunft, wann die Glücksbringer angekommen sind, wann sie zurück in Richtung Süden aufbrechen und wieviel Junge in den jeweiligen Jahren zur Welt kamen. Wer dann noch mehr über den Vogel erfahren möchte, der über Jahrhunderte dafür verantwortlich gemacht wurde, das reichlicher Kindersegen garantiert war, der ist im örtlichen NABU Besucherzentrum an der richtigen Stelle.

Berlin - Havelberg per Fahrrad und Schiff auf der Havel - Störche

Störche auf dem Dach im Storchdorf Rühstädt

Ein bisschen Wissenserwerb zum Abschluss der Reise entlang der Havel kann sicher nicht schaden. Ebenso wenig natürlich ein feuchtfröhlicher Abschlussabend an Bord.

Information:

SE-Tours GmbH
Barkhausenstraße 29
27568 Bremerhaven
Tel:. 0471/483888-0
www.se-tours.de

 

Reisemagazin Kaishaiso

 

Suchen bei Kaishaiso


Das könnte Sie auch interessieren


Reiseveranstalter Deutschland bei Kaishaiso

 

Reiseführer Berlin

Wer heute ein wenig Berliner Luft schnuppern möchte, den laden wir zu einer Reise an Spree und Havel ein. Eine prima Gelegenheit, sich wesentliche Teile der Stadt an einem Tag anzuschauen, ist die Fahrt mit den Bussen 100 und/oder 200. Ausgehend vom Alexanderplatz kommt man unterwegs am Berliner Dom und der Museumsinsel vorbei, am Deutschen Historischen Museum, der Neuen Wache, dem Brandenburger Tor und dem Reichstag, an der „Schwangeren Auster“ und am Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Reiseführer Berlin

Mehr lesen ...

Bayerwald: Ein Baumwipfelpfad als Besuchermagnet

Nein, keine Angst, der Pfad schwankt nicht. Dennoch greifen viele Besucher des längsten Baumwipfelpfads der Welt unwillkürlich ans Geländer. Sie haben den Eindruck, der Holzweg, der an dieser Stelle auf 18 Metern Höhe unterhalb der Baumwipfel entlang führt, bewegt sich hin und her. Dabei ist es nur der wenige Zentimeter vom Geländer des Pfads entfernte Schubsbaum, den ein Baumwipfelpfad-Führer mit einer Hand zum Schwingen gebracht hat.

Bayerwald - Baumwipfelpfad

Mehr lesen ...



Auf zwei Rädern rund um Rügen

52 km lang und 41 km breit, darauf verteilt 926 Quadratkilometer Landschaft, das ist sie, Rügen, die größte Insel Deutschlands. Nicht wenige Touristen bezeichnen sie gleichzeitig auch als die schönste Insel des Landes. Ihre Vielfalt ist einmalig.

Rügen per Rad

Mehr lesen ...

Hotspot HafenCity. Hamburgs neuer Stadtteil

Direkt an der Elbe, mitten in Hamburg, nimmt seit 2003 das größte innerstädtische Bauprojekt Europas Gestalt an – die HafenCity. Mit 155 Hektar ist Hamburgs jüngster Stadtteil mit seinen zehn Quartieren fast 14 Mal so groß wie der Potsdamer Platz in Berlin. Voller Leben und Flair sind bereits Sandtorkai und Dahlmannkai im Westen der HafenCity – die östlichen Bereiche der HafenCity mit dem Überseequartier sollen sukzessive bis 2025 fertig gestellt werden.

Hamburg Hafencity

Mehr lesen ...